ZWETSCHGEN-KNÖDEL

13. Oktober 2019Lisa

Zubereitung: 45 Minuten

Backzeit: 45 Minuten

Menge: 18 Knödel

Die Zwetschgenzeit soll schon wieder vorbei sein? Ist wohl wieder an uns vorbei gegangen….. Bereits letztes Jahr waren wir zu spät dran. Aber dieses Jahr kümmert uns das wenig, weshalb es endlich an der Zeit ist, unser ultra leckeres Rezept für Zwetschgenknödel mit euch zu teilen. Vielleicht habt ihr ja noch irgendwo Zwetschgen (oder Pflaumen) rumliegen, die ihr so nicht mehr essen wollt. Oder ihr konntet so viele ernten, dass gleich einige Portionen in die Gefriertruhe gewandert sind. Und wenn nicht, dann schaut halt nächstes Jahr wieder hier vorbei!!

Bei Zwetschgenknödeln kommen bei auch glatt wieder Kindheitserinnerungen hoch. Die gab’s füher immer von Oma. Für den Teig gibt es da ja auch unterschiedlichste Varianten. Die einen mögen die Knödel mit Kartoffelteig, die anderen mit Hefeteig. Uns hat irgendwann die Variante mit Quark am besten geschmeckt. Der Knödel hat dadurch nämlich eine leichte, säuerliche Note und passt super zu der süßlichen Zwetschge, abgerundet durch einen Hauch von Zimt. Der Knödel alleine betrachtet ist mit diesem Teig auch fast gesund. Aber sind wir mal ehrlich: was ist ein Zwetschgenknödel ohne seine Vanillesauce und Butterbrösel? Die machen den Knödel doch erst perfekt. Und da wir schließlich im Herbst angekommen sind und es draußen schon recht kalt geworden ist, schadet uns etwas Gutes für die Seele doch auch nicht!? Wer natürlich ganz viel Lust hat, kann die Vanillesauce übrigens auch selber machen, aber das muss nicht unbedingt sein. Schmeckt auch so lecker!!

Gutes Gelingen! ♥

 

Rezept drucken

ZWETSCHGENKNÖDEL

  • Zubereitung: 45 Minuten
  • Backzeit: 45 Minuten
  • Gesamt: 1 Stunde 30 Minuten
  • Menge: 18 Knödel

Zutaten

Zwetschgenknödel

  • 2 Eier
  • 130 g Margarine
  • 1 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 500 g Magerquark
  • 365 g Dinkelmehl
  • 18 Zwetschgen
  • Zimt-Zucker-Mischung

Vanillesauce

  • 2 Päckchen Dessertsoße ohne Kochen, Vanillegeschmack
  • 500 ml Milch

Butterbrösel

  • 50 g Butter
  • 100 g Semmelbrösel
  • 1 EL Zucker

Zubereitung

  • 1)

    Für den Knödelteig Ei, Magarine, zucker und Salz in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Den Quark dazugeben und glattrühren. Dann löffelweise das Mehl zugeben, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. (Der Teig ist bei mir immer etwas klebrig, allerdings möchte ich nicht noch mehr Mehl verwenden, da die Knödel sonst zu speckig werden könnten.)

  • 2)

    Die Zwetschgen an einer Seite einschneiden, um den Kern zu entfernen. Einen großen Topg mit Wasser aufsetzen, Salz hinzugeben und zum Kochen bringen.

  • 3)

    Währenddessen mit befeuchteten Händen jeweils einen Esslöffel Teig abstechen und etwas flach drücken. Jeweils eine Zwetschge in die Mitte legen und mit einem Teelöffel der Zucker-Zimt-Mischung füllen und dann den Teig um die Zwetschge herum zudrücken. Jeden Knödel einmal komplett in Mehl wenden und beiseite legen.

  • 4)

    Wenn alle Knödel geformt sind, jeweils 6 Knödel in den Topf geben (Achtung: kommt auf die Topfgröße an, die Knödel brauchen genügend Platz, daher ggf. weniger Knödel hineingeben!!) und 12 bis 15 Minuten lang kochen. Mit einer Schöpfkelle abtropfen und in eine Auflaufform geben. Zum Warmhalten gerne in den Ofen bei 100°C stellen. Mit den restlichen Knödeln genauso verfahren.

  • 5)

    Während die Knödel kochen, die Vanillesauce nach Packungsanleitung zubereiten und beiseite stellen. Für die Butterbrösel in einen Topf die Butter, Semmelbrösel und Zucker geben und bei mittlerer Hitze „köcheln“, bis die Butter von den Bröseln aufgesaugt wurde und diese leicht angeröstet sind.

  • 6)

    Die Knödel zusammen mit der Vanillesauce und den Butterbröseln getoppt warm servieren!

Tipp

Gerne könnt ihr statt frischer Zwetschgen auch gefrorene Zwetschgen verwenden. Diese dann nicht aufgetaut in den Knödel geben und falls sie sich nicht öffnen lassen, einfach die Zimt-Zucker-Mischung so darüber streuen. Schmeckt eigentlich genau so lecker wie mit den frischen!!! 😉

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriges Rezept Nächstes Rezept