APFEL-STREUSEL-KUCHEN

7. Oktober 2018Lisa

Zubereitung: 45 Minuten

Backzeit: 1 Stunde

Menge: 12 Stück

Herbstzeit ist Apfelzeit. Entweder hat man einen eigenen Baum zuhause im Garten oder man bekommt von woanders welche her. Unser Keller ist zumindest gerade voller Äpfel. Gut, dass man damit so viel machen kann: Apfelmus, Marmelade oder natürlich Kuchen. Für’s Wochenende war also klar, dass es Apfelkuchen geben wird.  Praktischerweise habe ich im Kühlschrank noch eine Packung frischen Mürbeteig gefunden und meinen Skyr* wollte ich auch aufbrauchen. Und Streusel passen ja sowieso immer, daher durften die auch nicht fehlen. So ist also dieser fast gesunde, leckere Kuchen entstanden. Und weil er wirklich so gut geschmeckt hat, will ich euch mein Rezept nicht vorenthalten.

Den Mürbeteig für den Kuchen könnt ihr auch selber machen. Dauert auch nur 10 Minuten länger. Falls ihr ein Rezept dafür benötigt, schaut gerne bei meiner Blaubeertarte vorbei. Den Teig könnt ihr dann im Kühlschrank lagern, bis die anderen Komponenten fertig sind und dann erst auswellen und in die Backform geben. Statt Skyr* könnt ihr auch Magerquark verwenden. Der einzige Unterschied für mich besteht im Geschmack, da Skyr etwas cremiger ist und pur ein bisschen besser schmeckt. Aber im Kuchen ist das völlig egal.

Leider kann ich euch garnicht sagen, welche Apfelsorte ich da bei meinem Kuchen verwendet habe. Es ist aber auch nur wichtig, dass ihr eine gute Apfelsorte verwendet. Das könnt ihr ganz leicht herausfinden, indem ihr vorher einfach ein Stück Apfel probiert. Denn um so besser der Apfel schmeckt, umso leckerer ist natürlich auch nachher euer Kuchen. Falls ihr nämlich z.B. eine ziemlich säuerliche Sorte erwischt, müsst ihr ggf.  noch etwas mehr Zucker zu Apfelfüllung dazugeben. Aber das ist abhängig von euren Äpfeln und eurem Geschmack. Probiert es einfach aus, falsch machen könnt ihr mit diesem Rezept nichts!

Gutes Gelingen ♥

 

(* freiwillige & unbezahlte Werbung für Produktnennung)

Rezept drucken

APFEL-STREUSEL-KUCHEN

  • Zubereitung: 45 Minuten
  • Backzeit: 1 Stunde
  • Gesamt: 1 Stunde 45 Minuten
  • Menge: 12 Stück

Zutaten

Boden

  • 1 Paket frischer Mürbeteig, z.B. Tante Fanny*

Quarkcreme

  • 25 g Margarine
  • 40 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 15 g Vanillepuddingpulver
  • 250 g Skyr*
  • 1-2 Spritzer Zitronensaft

Apfelfüllung

  • 1 kg Äpfel
  • 2 TL Zitronensaft
  • 30 g brauner Zucker
  • 3 TL Zimt

Zimtstreusel

  • 150 g Dinkelmehl
  • 50 g Zucker
  • 85 g Margarine
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Zimt

Zubereitung

  • 1)

    Zuerst den Mürbeteig aus der Verpackung nehmen. Solltet ihr einen eckigen Teig erwischt haben, den Teig einfach nochmal kurz verkneten und und ausrollen. Den runden Teig müsst ihr ggf. nur zuschneiden. Eine runde Backform mit 25 cm Durchmesser mit Backtrennspray besprühen und den Mürbteig bis an den Rand hineindrücken.

  • 2)

    Für die Quarkmasse Margarine, Zucker, Ei, Salz und Vanillepuddingpulver in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät aufschlagen.  Den Skyr dazugeben und alles zu einer cremigen Masse verrühren.

  • 3)

    Für die Streusel in einer Schüssel Dinkelmehl, Zucker, Margarine, Vanillezucker und Zimt geben und mit den Knethaken des Handrühgerätes oder mit den Händen zu lockeren Bröseln verarbeiten.

  • 4)

    Für die Apfelmasse die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Zucker, Zitronensaft und Zimt dazugeben und alles gut vermischen.

  • 5)

    Jetzt die Quarkmasse in der Springform auf dem Mürbeteig verteilen. Die Äpfel gleichmäßig darüber geben und dann die Streusel locker über der Apfelmasse verteilen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober- Unterhitze für 60 Minuten backen.  Dann den Kuchen etwa 10 Minuten in der Springform auskühlen lassen, dann den Backring lösen und den Kuchen auf ein Kuchengitter geben. Nach belieben noch etwas Zimt über den Kuchen streuen, damit die Streusel eine schöne Farbe erhalten.

Tipp

Für die Quarkmasse habe ich Skyr verwendet, allerdings kannst du auch normalen Magerquark in der gleichen Menge nehmen. Und anstatt dem fertigen Mürbeteig kannst du auch selber den Teig machen. Wenn du ein Rezept dafür benötigst, schau einfach hier auf dem Blog bei meiner Blaubeertarte nach. Dort findest du ein Rezept.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriges Rezept Nächstes Rezept